Schon wieder St. Cruz

St. Cruz de la Sierra (13.08 - 16.08.2002)

Jetzt haben wir so auf der Stadt St. Cruz rumgehackt und sind plotzlich ganz froh, die Infrastruktur einer modernen Grossstadt nutzen zu koennen. Martins Hinterteil juckt und wir suchen einen vertrauenswuerdigen Arzt. Den finden wir in der Privatklinik Angel Foaini. Eine Klinik von diesem Standard sucht man auch in Deutschland lange und rechnet garantiert nicht mit der gesetzlichen Krankenkasse ab. Hier auch nicht. Zuerst wird bezahlt, dann kommt der Onkel Doktor. Das Ergebniss ist wenig spektakulaer. Kein namhafter Parasit, ein Pilz auf der Haut. Eine Creme wird es richten.

Auf das Laborergebnis warten wir zwei Tage und wissen gar nicht so recht, was wir mit der Zeit hier anfangen sollen. Aber dazu sind wir ja schon lange genug unterwegs und haben offensichtlich eine Menge Ruhe in uns. Das Hotel bietet einen Innenhof mit bluehenden Straeuchern, traechtigen Bananenbaeumen und Haengematten. Dazu als Unterhaltungsprogramm zwei streichelzahme Tukane. Die bunten Voegel mit den riesigen orangenen Schnaebeln. Fuer Nicht-Ornithologen- wir haben mindestens 20 Bilder von ihnen. Am Abreisetag stellen wir dann mal wieder erstaunt fest: zwischen Fruehstueck, Mittag- und Abendessen kommt man zu nichts.

Die Stadt und wir sind uns uebrigens doch noch etwas naeher gekommen. Wir haben mal wieder im Supermarkt eingekauft, teure Foto- und Outdoorlaeden besichtigt und Kathrin durfte in der Stoffstrasse des Marktes unter mindestens 20 Stoffballenlaeden waehlen. Dazu gabs Sonne pur. Und da war noch das mit dem Friseur. Der hoehere Preis als in La Paz war wohl gerechtfertigt. Schliesslich hat er noch mehr abgeschnitten. Martin fand es gut, Kathrin geht erst wieder in Neuseeland. Eine vertrautere Sprache solls richten.